In der Mundhöhle beginnt der erste Teil der Verdauung, sie dient der Vorbereitung der Nahrung. Die Nahrung wird durch kauen zerkleinert und durch die Beisetzung von Speichel transportfähig gemacht.

 

Die Speiseröhre Der Dünndarm
Der Dickdarm Der Mastdarm
Schaubild Darm  

 

Die Speiseröhre

Über die Speiseröhre (ca. 23-26 cm lang) gelangt die Nahrung in den Magen. Dort wird dem Nahrungsbrei Magensaft hinzugefügt. Dieser Nahrungsbrei wird dann in kleinen Mengen zur weiteren Verdauung in den Dünndarm geleitet.

 

Der Dünndarm

Der Dünndarm ist ungefähr 6 m lang und besteht aus dem Zwölffingerdarm (Duodenum), dem Leerdarm (Jejunum) und dem Krummdarm (Ileum). Im Dünndarm werden dem Nahrungsbrei die Sekrete der Bauchspeicheldrüse, der Leber (Galle) und die des Darmes hinzugefügt. Hier findet der Großteil der Verdauung statt. Die Nahrung wird in ihre kleinsten Nährstoffe geteilt. Die lebensnotwendigen Nährstoffe Aminosäuren, Fettsäuren, Glucose werden gemeinsam mit Vitaminen, Mineralstoffen und Wasser über die Darmzotten resorbiert und so über die Blutbahn und das Lymphsystem an den Körper weitergegeben. Der restliche Darminhalt (ca. 500-2000 ml tägl.) wird in den Dickdarm weitergeleitet.

 

Der Dickdarm

Der Dickdarm hat eine ungefähre Länge von 1,2 m und setzt sich aus Blinddarm (Coecum), aufsteigendem Dickdarm ( Colon ascendens), querverlaufendem Darm (Colon transversum), absteigendem Darm (Colon descendens), S-förmiger Schleife (Colon sigmoideum) und Mastdarm (Rectum) zusammen. Die Hauptaufgabe des Dickdarmes liegt in der Resorption von Wasser, zusätzlich werden die wasserlöslichen Vitamine und Elektrolyte über die Darmwand resorbiert.

 

Der Mastdarm

Im Mastdarm wird der Stuhl gesammelt. Ist der Mastdarm gefüllt, werden hierdurch Dehnungsrezeptoren erregt, was dann Stuhldrang verspüren läßt und es zu willkürlichen Entleerung kommen kann. Für diese willkürliche kontrollierte Entleerung ist der Schließmuskel zuständig

Schaubild Darm

 

Schaubild Darm