Mit der Zeit lernen Sie immer besser mit Ihrem Stoma umzugehen, Sie finden Tricks heraus die Ihnen das Leben mit dem Stoma erleichtern. Einige davon finden Sie hier.

 

 

Material

Warten Sie mit der Bestellung Ihres Materials nicht zu lange. Halten Sie immer einen kleinen Vorrat den Sie regelmässig umwälzen.

Wenden Sie sich an Ihren Stomatherapeuten oder Fachhandel für Ihre Bestellung. PHADIMED hilft Ihnen gerne dabei.

 

Geruchsbekämpfung

Natürlich gibt es spezielle Mittel, um den Geruch zu bekämpfen. Aber es gibt auch andere Tricks.

Vermeiden Sie Lebensmittel die eine starke Geruchsentwicklung haben.

Künstliche Süssstoffe wie Assugrin bekämpfen den Geruch genau so gut wie spezielle, teure Mittel. Ein Assugrin pro Beutel genügt.

 

Hautpflege

Seien Sie nett zu Ihrer Haut!

Benutzen Sie nie aggressive Hautpflegemittel, am besten sind PH-neutrale, unparfümierte Mittel.

Bevor Sie neue Produkte verwenden, testen Sie Ihre Haut auf allergische Reaktionen. Kleben Sie dazu ein kleines Stück an den Oberarm und decken Sie das ganze mit Frischhalte-Folie zu. Beobachten Sie die Haut während zwei Tagen.

Benutzen Sie Baumwoll-Überzüge für Ihren Beutel oder verwenden Sie Beutel mit integriertem Baumwoll-Überzug (erhältlich bei Hollister).

Benutzen Sie keine fettenden Cremen auf der Haut rund um das Stoma. Die Versorgung würde nicht mehr haften.

Halten Sie die Haut um das Stoma immer sauber und trocken.

Notfälle

Gehen Sie sofort zum Arzt wenn ein solcher Fall Eintritt:

Krämpfe während mehr als zwei bis drei Stunden.

Tiefer Schnitt im Stoma.

Massiver Blutausfluß aus dem Stoma (oder viel Blut im Beutel nach mehreren Wechseln).

Andauerndes Bluten am Übergang zwischen Stoma und Haut.

Schwere Hautirritationen oder tiefe Geschwüre.

Schwerer Wasserverlust während mehr als fünf bis sechs Stunden.

Andauernder Brechreiz und Erbrechen.

Bei einer Stomablockage.

Jede außergewöhnliche Situation die das Stoma betrifft.

Falls Ihre Diagnose Morbus Crohn ist, können einige Symptome auch damit zusammenhängen.

 

Reisen

Das Stoma sollte Sie nicht am Reisen hindern. Beachten Sie jedoch einige Punkte um Probleme zu vermeiden.

Nehmen Sie genügend Versorgungsmaterial mit! Am besten in getrennten Gepäckstücken. Das nötigste Material für die ersten paar Tage sollten Sie immer im Handgepäck mit sich tragen.

Beachten Sie, bei warmen Temperaturen und Körperlicher Betätigung sinkt die Tragezeit der Versorgung stark, nehmen Sie also in einem solchen Fall mehr Material als gewohnt mit.

Notieren Sie sich an einem sicheren Ort die genauen Bezeichnungen und Artikel Nummern Ihres Materials, so können Sie sich notfalls auch im Ausland Ersatz beschaffen Im Ausland werden zum Teil andere Bezeichnungen für Ihr gewohntes Material verwendet!.

Beschaffen Sie sich die Adresse der Landesvertretung ihres Materials im Urlaubsland.

Seien Sie mit ungewohnten Lebensmitteln vorsichtig und versuchen zuerst kleine Portionen.

 

Sport

Das Stoma ist kein Grund auf Sport zu verzichten. Dennoch, einige wenige Einschränkungen:

Eine sicher haftende und dichte Versorgung ist absolut notwendig.

Meiden Sie Sportarten mit hohem Verletzungsrisiko wie z.B. Boxen und Ringen.

Sportarten welche Ihre Bauchmuskulatur übermässig beanspruchen sollten Sie ebenfalls meiden.

Bei Ballspielen wie Tennis sollten Sie einen Schutz über dem Stoma tragen, solche "Kappen" sind in Fachgeschäften erhältlich.

Kontrollieren Sie nach starker körperlicher Anstrengung Ihre Versorgung. Durch Schweiss und Bewegung kann ein Wechsel notwendig werden

Bevor Sie Schwimmen gehen, vergewissern Sie sich davon, dass Ihre Versorgung absolut dicht ist. In Fachgeschäften gibt es spezielle Badehosen für Stomaträger, diese sind höher geschnitten und besitzen eine "Tasche" für den Beutel.

 

Stomablockage

Durch "falsche" Lebensmittel kann eine Stomablockage eintreten. Das heisst, faserreiche und schlecht gekaute Lebensmittel blockieren die Stomaöffnung. Eine Stomablockage macht sich durch das fehlen von Ausscheidungen, krampfartige Schmerzen und einen geblähten Bauch bemerkbar.

Gehen Sie in einem solchen Fall sofort zu einem Arzt! Ist aus irgendwelchen Gründen ein sofortiger Arztbesuch nicht möglich, versuchen Sie folgendes:

Legen Sie einen Beutel mit grösserem Ausschnitt an, wenn der Stuhl wieder austritt, schwillt das Stoma an. Wenn möglich verwenden Sie einen durchsichtigen Beutel um das Stoma beobachten zu können.

Wenn die Krämpfe gerade ausbleiben, trinken Sie viel Flüssigkeit die normalerweise bei Ihnen zu Durchfall führt.

Bewegen Sie sich!

Massieren Sie den Unterleib!

Wenn diese Maßnahmen Erfolg hatten, werden Sie nun starken Durchfall haben. Trinken Sie nun genug um die Flüssigkeit zu ersetzen. Idealerweise nehmen Sie ein Isotonisches Getränk wie IsoStar oder Gatorade zu sich. Stopfende Lebensmittel können nun helfen den Durchfall wieder zu bremsen. Gönnen Sie Ihrer Verdauung nach einer Stomablockage ein paar Tage Ruhe und halten Sie eine leichte Diät.

 
Medikamente

Dünndarmlösliche Medikamente wie z.B. die Antibabypille werden wegen der anderen Verdauungsverhältnisse eines Stomaträgers mangelhaft oder gar nicht aufgenommen. Dadurch können sie Ihre Wirkung natürlich nicht entfalten.

Machen Sie den Arzt oder Apotheker darauf aufmerksam.

 

Anlegen der Versorgung

Natürlich entwickeln Sie mit der Zeit Ihre eigene Methode die Versorgung zu wechseln. Vielleicht können Ihnen folgende Tipps trotzdem etwas helfen:

Wenn Sie eine Versorgung mit rechteckigem Klebrand verwenden, drehen Sie diesen jedesmal ein bißchen damit nicht immer die gleichen Hautstellen zugedeckt sind

Bevor Sie die Versorgung anbringen, stellen Sie sicher das die Haut darunter ganz trocken ist. Benutzen sie zum trocknen einen Haarföhn (nicht zu heiss!).
Das trocknen mit einem Haarföhn schont die Haut, Sie müssen nicht daran reiben.

Legen Sie die Tube mit der Hautschutzpaste ein paar Minuten vor Gebrauch in eine Tasse mit warmen Wasser. So wird die Paste weicher und geschmeidiger.

Erwärmen Sie die Klebefläche der Versorgung mit einem Haarföhn. Dies macht die Versorgung weicher und erhöht die Haftfähigkeit der Klebefläche.

Falls Sie eine Hautschutzpaste benutzen, bringen Sie diese zuerst auf der Versorgung an und erwärmen sie auch diese mit den Haarföhn. So wird die Paste geschmeidiger und eventuell vorhandene Alkohollösungen in der Paste verdampfen.